Metropolis

Bereits die Hälfte der Menschen lebt in Städten und es wird erwartet, dass dieser Prozentsatz noch steigt.

  •  In Metropolen lebt eine – in sich hochgradig differenzierte – Bevölkerung.
  • In Metropolen ist auf Grund einer hohen Konzentration von Menschen und Kapital mehr möglich als anderswo.
  • Metropolen sind Orte einer extrem gesteigerten ethnischen, sozialen und kulturellen Vielfalt, aber auch ein bevorzugter Schauplatz von Krisen.
  • Metropolen sind ein Sammelpunkt höchster nationaler wie internationaler, politischer, ökonomischer und kultureller Zentralität.
  • Metropolen kreieren auf Grund ihrer Größe und hohen Dichte mehr Handlungs- und Lebensmöglichkeiten für Einzelne wie Gruppen.

 

Seine Auseinandersetzung mit diesen Fragen in seinem alltäglichen Leben veranlasste Herwig Maria Stark zu dieser Serie.

Er zeigt die Vielfalt und den kulturellen oder gesellschaftlichen Hintergrund der Stadtbewohner in deren Gesichter, wie bereitwillig sich der Städter der Technik unterordnet und sich abhängig macht. Er führt uns in ein Metropolis der Zwänge, Vernetzungen, Kontrolle. Er zeigt uns auch die Einsamkeit jedes Einzelnen, die Ichbezogenheit und das falsche Wir-Gefühl. Er zeigt uns die seelischen Verletzungen, aber auch Hoffnung, Zuversicht, Stärke und Willenskraft.

 „METROPOLIS wird nie abgeschlossen sein. Es wird weiter wachsen und zu einer Mega- City mutieren. Die Frage stellt sich für mich, welche Verformungen der Seele die Bewohner und Zuwanderer in Kauf nehmen für den Glanz von METROPOLIS“(hms).

(Text: Elisabeth Rass, 2008)

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Already the half of humans is living in cities and it’s expected that this percentage will increase.

  • In Metropolis lives a population – in itself high – grade differentiated.
  • In Metropolis more things are possible than anywhere else due to the high concentration of people and funds.
  • Metropolis are a staging area of highest national and international, political, economical and cultural centrality.
  • Metropolis are places of an extreme increased ethnical, social and cultural variety but also a preferred arena of crises.
  • Metropolis create, based on their dimension and high concentration, more possibilities of action and ways of live both for individuals and groups.

His reflection on these questions provoked Herwig Maria Stark to this serial of paintings. He shows the variety and the cultural and social background of urbanites in their faces, how willingly the city dweller subordinates himself to technology, getting addicted to it.

He guides us in a Metropolis of necessities, networks and control. He points out the loneliness of every individual, the egotism and the wrong feeling of “togetherness”. He shows us the psychic damage (injury), but also hope and confidence, power and volition. 

“METROPOLIS will never be finished. It will keep on growing and mutate to a MEGA CITY. I wonder, which deformations residents and immigrants are willing to accept for the glory of METROPOLIS” (hms). 

(Text: Elisabeth Rass, 2008

 

Hier erfahren Sie mehr über den Künstler HERWIG MARIA STARK.

Ich freue mich über ihren Kommentar.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: