Invitation – 2. Triennale d’Arte di Venezia 2018, Venice, Italy

Elisabeth Rass, THE LOST WORLD 01, analog photograph

 

The Photographs “THE LOST WORLD no 01” and “THE LOST WORLD no 05” were selected by Nevia Capello and Diego Valentinuzzi for the 2. Triennale di Venezia 2018 – “Il grido della Terra: Verità nascoste” that takes place at Palazzo Albrizzi – Capello, Venice, Italy.

2. Triennale di Venezia 2018

Il grido della Terra: Verità nascoste

Palazzo Albrizzi – Capello
Cannaregio, F.ta S. Andrea 4118 Venice, Italy

Opening: September 28, 2018, at 6.30 pm
Musical Intermezzo: Maria Iaiza

Invitation 2.Triennale d’Arte di Venezia 2018

Duration: till December 29, 2018

„The Lost World“ the observer is immediately led to reflect on the many wounds of the past, from wars to pollution, destruction of cultural values. So much pain, time is not managed yet to mitigate it, so the resentments persist. It seems that in reality nothing has changed. Spontaneous the wondering is born if the past is really lost, since an echo of that world continues to reach the heart, to recur even today, renewing the suffering and outrage. The past was certainly not a happy, often painted pink, neither the present. Every age finds himself bewailing many disturbances, and apparently unable to provide those for humanity undelayable remedies and for its own survival.
„The Lost World“ of Rass provides, as evident, a great artistic importance with punctual investigation on human behavior from every point of view, political, ecological, cultural, in a global consideration. In this series, high definition, applied on aluminum: the ruins of war and pollution are tangible: the originality of creative and compositional qualities of Elisabeth Rass, are accompanied by an admirable technical expertise. “ (Francesco Valma, Journalist and curator)

Elisabeth Rass, THE LOST WORLD 05, analog photograph

Announcement – exhibition LICHT & DUNKEL – Marlen Peix, Elisabeth Rass, Herwig Maria Stark

From 28. 9. 2018 until 7. 10. 2018 Marlen Peix, Elisabeth Rass and Herwig Maria Stark will show artworks on the topic “Licht und Dunkel” at Kunstsalon 5, Josef-Jägerhuber-Strasse 5, 1st Floor, 82319 Starnberg, Germany.

Without light, we would not know that there is darkness. Making the darkness visible makes the light visible itself. Art lives from the game with light and darkness, whereby the working out through a skilled interplay and visualization can also express an existential or psychic darkness.

 

LICHT & DUNKEL

Opening: September 28, 2018 at 06:30 pm

Introductory words: Vivien Rathjen, philosopher and art historian

KUNSTSALON 5

Josef-Jägerhuber-Strasse 5, 1st Floor

82319 Starnberg/Germany

 

 

Duration of exhibition: 29.9.2018 to 7.10.2018

Opening Hours: Fri 02.00 pm – 07.00 pm, Sat and Sun 03.00 pm to 07.00 pm

and by appointment (08151-744961)

 

Reading: „Autumn“ with Ilse Trautmann on 7.10.2018 at 05.00 pm

 

In photography often, the light-dark contrast in its most extreme form is understood as „black-and-white contrast“. The fact that light and dark also include a wider range in photography will be shown through the work of the two photo artists Marlen Peix and Elisabeth Rass.

MARLEN PEIX transforms everyday objects into new image compositions of light and dark by using the latest technologies and digital editing techniques. Since 2008, the experimental pictorial compositions of the German photo artist have been seen in many international exhibitions in China, Germany, Italy, France, Austria, South Korea and the USA. Her experimental photographic works have already been awarded and are represented in private and public collections.

ELISABETH RASS shows in her, predominantly analogue, photographs a wide range and playful interplay of light and dark. Her tools are light and shadows, moments captured with great passion. Since 2010 numerous national and international exhibitions. Some of the works of the Austrian photo artist are represented in private and public collections.

The play with light and dark creates a sculptural impression in painting and serves to accentuate forms and corporeality. How much this game of uncolored colors creates tension will be shown by the visual artist Herwig Maria Stark in his portraits.

HERWIG MARIA STARK portrays a world of illusions in a sobering way, carrying images of familiar intimacy that reveal the deep-rooted discomfort of an entire generation or, in general, „of man in his being“. Since 1998 international exhibition activity, the works of the Austrian designer and visual artist have received several international awards and are represented in many private and public collections.

 

 

Ankündigung – „LICHT & DUNKEL“ – Marlen Peix, Elisabeth Rass, Herwig Maria Stark – Kunstsalon 5, Starnberg

Vom 28. 9. bis 7. 10. 2018 zeigen Marlen Peix, Elisabeth Rass und Herwig Maria Stark im Kunstsalon 5, Josef-Jägerhuber-Strasse 5, 1. OG, 82319 Starnberg, Deutschland Arbeiten zum Thema „Licht und Dunkel“.

Ohne Licht würden wir nicht wissen, dass es Dunkelheit gibt. Das Sichtbarmachen der Dunkelheit lässt das Licht selbst sichtbar werden. Kunst lebt vom Spiel mit Licht und Dunkel, wobei das Herausarbeiten durch gekonntes Wechselspiel und Visualisierung auch eine existentielle oder psychische Dunkelheit zum Ausdruck bringen kann.

 

LICHT & DUNKEL

Marlen Peix, Elisabeth Rass, Herwig Maria Stark

Vernissage: 28. September 2018 um 18:30 Uhr

Einführende Worte: Vivien Rathjen, Philosophin und Kunsthistorikerin

KUNSTSALON 5

Josef-Jägerhuber-Strasse 5, 1. OG

82319 Starnberg / Deutschland

 

Ausstellungsdauer: 29. 9. bis 7. 10. 2018

Öffnungszeiten: FR 14.00 – 19.00 Uhr, SA und SO 15.00 bis 19.00 Uhr

und nach Vereinbarung (08151-744961)

 

Lesung: „Herbst“ mit Ilse Trautmann am 7. 10. 2018 um 17.00 Uhr

 

 

In der Fotografie wird oft der Licht-Dunkel-Kontrast in seiner extremsten Form als „Schwarz-Weiß-Kontrast“ verstanden, dass Licht und Dunkel auch in der Photographie eine größere Bandbreite umfasst zeigen die Arbeiten der beiden Fotokünstlerinnen Marlen Peix und Elisabeth Rass.

MARLEN PEIX verwandelt alltägliche Objekte durch Verwendung neuester Technologien und digitaler Bearbeitungstechniken zu neuen Bildkompositionen von Licht und Dunkel. Die experimentellen Bildkompositionen der deutschen Fotokünstlerin sind seit 2008 in vielen internationalen Ausstellungen in China, Deutschland, Italien, Frankreich, Österreich, Südkorea und USA zu sehen. Ihre experimentellen Fotoarbeiten wurden bereits ausgezeichnet und sind in privaten und öffentlichen Sammlungen vertreten.

ELISABETH RASS zeigt in ihren, vorwiegend analogen, Fotografien eine große Bandbreite und gekonntes Wechselspiel von Licht und Dunkel. Ihre Werkzeuge sind Licht und Schatten, Momentaufnahmen mit großer Leidenschaft festgehalten. Seit 2010 zahlreiche nationale und internationale Ausstellungen. Einige Arbeiten der österreichischen Fotokünstlerin sind in privaten und öffentlichen Sammlungen vertreten.

Das Spiel mit Licht und Dunkel erzeugt in der Malerei einen plastischen Eindruck und dient zur Betonung von Formen und Körperlichkeit. Wiesehr dieses Spiel der unbunten Farben Spannung erzeugen kann, zeigt der bildende Künstler Herwig Maria Stark in seinen Portraits.

HERWIG MARIA STARK portraitiert in ernüchternder Weise eine Welt der Illusionen, Trugbilder vertrauter Intimität die das tief verwurzelte Unbehagen einer ganzen Generation oder ganz allgemein „des Menschen in seinem Wesen“ enthüllen. Seit 1998 internationale Ausstellungstätigkeit, die Arbeiten des österreichischen Designers und bildenden Künstlers wurden mehrfach international ausgezeichnet und sind in vielen privaten und öffentlichen Sammlungen vertreten.

Invitation | exhibition „TIME IS …“ | Il Salone dell’arte | Trieste, Italy

For the collective exhibition „TIME IS …“ in the gallery Il Salone dell’arte, via della Zonta 2 / c, Trieste, Italy, I have selected two photographs that, in my opinion, well represent some facets of the theme „TIME“.

Elisabeth Rass, FACTORY, analog Fotografie

“A large part of our „Life time“ is determined by „working time“ and it is subject to its own rhythm. Tak – Tak – Tak-….
Although there is no clear definition of „working time“ and the attempt is made to categorize „working time“ by laws and regulations in a country-specific and professional-specific way, the rhythm of „working time“ is determined solely by the steps laid down by a working process and the experience and skill of each individual. Tak – Tak – Tak-…”

Elisabeth Rass; TIME BANDITS, Fotografie

„Time is an illusion.“ – These are the findings of modern physics. Time seems to flow, and this flow of time is very familiar to us. Even if we remember the past or look to the future, we live in the present. But people who meet at different speeds on the road can have a completely different „present“. We experience the world as three-dimensional, but according to the theory of relativity it is four-dimensional. Physical objects are extended in time, which means they are four-dimensional. In this spacetime no time is flowing. Everything is there at once. Just like the apples on the tree after a winter, though somewhat shriveled and attacked, but defying the three-dimensional world, so-called „Time Bandits“.

TIME IS …

Il Salone dell’arte
Via della Zonta 2/c
34100 Trieste, Italy

September 1, 2018, 6.30 pm
Introductory words: Cristina Feresin, art critic
Opening: Elisabeth Rass, Herwig Maria Stark (Biennale Austria association)

Duration of the exhibition: September 2 – 15, 2018
Opening hours: MON – SAT from 10:00 – 12:00 and 16.00 – 19:00

Exhibiting artists:
Pia Kintrup, Nataliia Krykun, Marlis Lepicnik, Donna Lougher, Marlen Peix, Elisabeth Rass, Herwig Maria Stark, Ildikó Terebesi, Kerstin Voss

EINLADUNG ZUR AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG „TIME IS …“ – 1. September, Triest

Für die Gemeinschaftsausstellung „TIME IS…“ in der Galerie Il Salone dell’arte, Via della Zonta 2/c, Triest, Italien habe ich zwei Fotografien ausgesucht, die meiner Ansicht nach, einige Facetten des Themas „ZEIT“ gut darstellen.

Elisabeth Rass, FACTORY, analog Fotografie

„Ein großer Teil unserer „Lebenszeit“ wird durch „Arbeitszeit“ bestimmt und diese unterliegt einem eigenen Rhythmus. Tak – Tak – Tak – Tak -….
Obwohl keine klare Definition von „Arbeitszeit“ herrscht und der Versuch besteht „Arbeitszeit“ durch Gesetze und Regelungen länderspezifisch und berufsspezifisch zu kategorisieren, so wird der Rhythmus der „Arbeitszeit“ ausschließlich durch die festgelegten Schritte eines Arbeitsprozesses und durch die Erfahrung und das Können jedes einzelnen bestimmt. Tak – Tak – Tak – Tak -…“

Elisabeth Rass; TIME BANDITS, Fotografie

„„Zeit ist eine Illusion.“ – dies sind die Erkenntnisse der modernen Physik. Zeit scheint zu fließen und dieser Fluss der Zeit ist uns sehr vertraut. Auch wenn wir uns an die Vergangenheit erinnern oder in die Zukunft blicken, leben wir in der Gegenwart. Doch Menschen, die sich mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten auf der Straße begegnen, können völlig unterschiedliche „Gegenwarten“ besitzen. Wir erleben die Welt als dreidimensional, doch der Relativitätstheorie zufolge ist sie jedoch vierdimensional. Physikalische Objekte sind der Zeit ausgedehnt, was bedeutet, dass sie vierdimensional sind. In dieser Raumzeit fließt keine Zeit mehr. Alles ist auf einmal da. So wie die Äpfel auf dem Baum nach einem Winter, zwar etwas verschrumpelt und angegriffen, doch der dreidimensionalen Welt trotzend, sogenannte „TIME BANDITS“.“

TIME IS …

Il Salone dell’arte
Via della Zonta 2/c
34100 Trieste / Italien

1. September 2018, 18.30 Uhr
Einführende Worte: Cristina Feresin, Kunstkritikerin
Eröffnung: Elisabeth Rass, Herwig Maria Stark (Biennale Austria)

Ausstellungsdauer: 2. September – 15. September 2018
Öffnungszeiten der Galerie: MO – SA 10.00 – 12.00 und 16.00 – 19.00 Uhr

Künstlerinnen und Künstler:
Pia Kintrup, Nataliia Krykun, Marlis Lepicnik, Donna Lougher, Marlen Peix, Elisabeth Rass, Herwig Maria Stark, Ildikó Terebesi, Kerstin Voss

Schönen Sommer

Ab September sind Arbeiten von mir in Triest, Venedig, Starnberg und Basel zu sehen. Bis dahin wünsche ich einen schönen Sommer.

 

Elisabeth Rass, ABSTRACTION NO 24, series ABSTRACTION, digital photography, 2015

FESTIVAL SURVIVAL 2018

Für die Ausstellung „FESTIVAL SURVIVAL 2018“ des CAM | Casoria Contemporary Art Museum in Casoria/Neapel, Italien wurden vom Artdirector und Kurator Antonio Manfredi die Fotografien „IRREDUCIBLE COMPLEXITY“ und „FRACTAL MOVEMENTS“ aus der Serie „Multiple Interface“ ausgewählt.

Elisabeth Rass, IRREDUCIBLE COMPLEXITY, serie Multiple Interface, color photography, 2013

„Schnittstellen zwischen den Dimensionen durch Licht und Schatten, durchbrechend die Wahrnehmung unserer Vorstellungen, Bekanntes wird aufgelöst, vervielfältigt und ins Unkenntliche erweitert. Visionen scheinen für das Kollektiv möglich, formen sich zu neuen Lebensmustern.“ (Elisabeth Rass)

Elisabeth Rass, FRACTALS MOVEMENTS, series Multiple Interface, color photography, 2013

FESTIVAL SURVIVAL 2018
CAM | Casoria Contemporary Art Museum
Via Calore snc 80026 Casoria/Neapel, Italien
Vernissage: 13. Juli 2018, 18 Uhr
Eröffnung durch: Antonio Manfredi

Ausstellungsdauer: bis 13. Oktober 2018
Öffnungszeiten:
DI, MI, DO, SO von 10 – 13 Uhr, SA von 17 – 20 Uhr,
MO, FR nur für Gruppen geöffnet

Künstler:
Kennedy Otieno Rabala (Masai Mbili Arts Center) KENYA | Clemens Beung-Kun-Sou SOUTH KOREA | Jeans Jans BELGIUM | Zaman Jassim SAUDI ARABIA | Qing Yue CHINA | Vasilios Papaioannu GREECE | U. Vijay Kumar INDIA | John Brown GALLES | Astrid Stoefhas GERMANY | Rita Sud INDIA | Alma Idrizi MACEDONIA | Rachida Jnaini MOROCCO | Monali Pawaskar INDIA | Elisabeth Rass AUSTRIA | Lothar Olschewski GERMANY | Fred Maës BELGIUM | Raju Battula INDIA | Berta Jayo Ruiz SPAIN | Veronika Šulić CROATIA | Marlen Peix GERMANY | Payal Tripathi INDIA | Neil Powell UK | Albana Ejupi ALBANIA | Ahmed Fertat MOROCCO | Jasbinder Singh INDIA | Anamarija Bezek CROATIA | Saimir Strati ALBANIA | Probal Banerjee INDIA | Hayat Jnaini MOROCCO | Patrizia Forino ITALY | Anna Russo ITALY | Adriano Gon ITALY | Remo Stasi ITALY | Associazione Kairos ITALY | Michele Mautone ITALY | Conny Liotti ITALY | Valeria Vittozzi ITALY | Antonio Raucci ITALY | Marisa Korzeniecki ITALY | Tullia Pugliese ITALY | Fulvio Spiteri ITALY | Carlo Latino ITALY | Francesco Giraldi ITALY | Giovanni Mangiacapra ITALY | Pasquale Simonetti ITALY | Vittorio Vaniacone ITALY | Enzo Guadagno ITALY | Salvatore Chiariello ITALY | Slinck X ITALY | Isabel Carafi ITALY | Alfonso Caccavale ITALY | Nellì Cordioli ITALY | Alfonso Guarracino ITALY | Gianfranco Duro ITALY | Rosanna Bucci ITALY | Luigi Cola ITALY | Riccardo Marino ITALY | Paolo Emilio Greco ITALY | Maurizio Ganzaroli ITALY | Giovanni Ruggiero ITALY | Roberto Fabio Brucci ITALY | Hylde Salerno ITALY | Mario Tosto ITALY | Maria Luisa Brignola ITALY | Pina Candileno ITALY | Lorenzo Pompeo Lombardo ITALY | Marzia di Somma ITALY | Maria Irene Vairo (Mariva) ITALY | Bianca Maria Scrugli ITALY | Gianpiero Abate ITALY | Il Connola ITALY | Luca Petrucci ITALY | Pier Giuseppe Pesce ITALY | Stefania Marino ITALY | Giorgio Scotti ITALY | Umbero Carotenuto ITALY | Daniele Galdiero ITALY |

Letzter Tag von FLOW TOGETHER!

Heute letzter Tag der Ausstellung FLOW TOGETHER in der Galerie G 18, Düsseldorfer Str. 18, 44143 Dortmund, Deutschland.

ABSTRACTION @ Galerie G18 Dortmund

Im Rahmen der Gemeinschaftsausstellung FLOW TOGETHER in der Galerie G18, Düsseldorfer Str. 18,  44143 Dortmund, Deutschland präsentiere ich einige Arbeiten aus der Serie ABSTRACTION, die ich 2015 aus einer Laune heraus begonnen habe.

Elisabeth Rass, ABSTRACTION Auswahl Galerie G18

Die Frage, „In wieweit die Wahrnehmung des Auges der Realität entspricht, oder ob wir nur aus einem kollektiven Erinnern die Welt so sehen wie wir sie sehen bzw. vielleicht erschaffen wir durch unsere Wünsche und Träume unsere eigene Realität?“ beschäftigt mich schon seit Jahren und findet sich immer wieder in meinen Arbeiten. Und so war der Satz von Alexander Pope „Gesegnet sei, der da nichts erwartet, denn er soll herrlich überrascht werden.“ – der Anstoß zu der Serie ABSTRACTION.

Dies ist die erste und bis jetzt einzige Serie in der ich nicht Licht und Schatten nutze, sondern bewusste Manipulation und Verfremdung einsetze, bis das von mir gewünschte Ergebnis sichtbar wird.

 

FLOW TOGETHER

Galerie G18

Düsseldorfer Str. 18

44143 Dortmund, Deutschland

Vernissage: Samstag 21.April 2018 ab 18 Uhr und

Sonntag 22 April 2018 ab 16 Uhr

EINLADUNG

Eine Gemeinschaftsausstellung mit 6 Künstlern aus den Bereichen Malerei, Fotografie und Digital Art.
Ausstellende Künstlerinnen und Künstler:
Manuela Herdrich, Dominik Kuntz, Mike Mendoza, Elisabeth Rass, Herwig Maria Stark, Andre Yuen

Ausstellungsdauer: bis 12. Mai 2018

FLOW TOGETHER – Galerie G18 Dortmund

Einige Fotografien aus der Serie „ABSTRACTION“ wurden verpackt und sind auf dem Weg nach Dortmund.

%d Bloggern gefällt das: